e-Bilanz

Von der Buchführung bis zur Verarbeitung im Finanzamt - Elektronische Übermittlung der Jahresabschlüsse nach gesetzlichen Vorgaben. Durch die von der Finanzverwaltung vorangetriebene Umstellung auf elektronische Verfahren beim Datentransfer werden die Unternehmen vor neue Herausforderungen gestellt. Der Gesetzgeber gibt mit § 52 Absatz 15a ESTG die elektronische Übermittlung der Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen für alle Unternehmen rechtlich bindend vor.



Die Finanzverwaltung erhält hierzu auf elektronischem Weg Daten, die dazu dienen sollen, einen effizienteren Steuervollzug zu erreichen. Der amtlich vorgeschriebene Datensatz (Taxonomie) ist Grundlage, um die Übermittlung der
steuerlichen Daten stattfinden zu lassen. Der Umfang und die Struktur der zu liefernden Informationen an die Finanzverwaltung werden mit der Taxonomie festgelegt.

Highlights:

  • Elektronische Übermittlung der Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen
  • Standardisierte Datenübermittlung
  • XBRL Standard
  • Plausibilitätsprüfung
  • Archivierung der übergebenen Daten
  • Datenaufbau für Steuerberater